Willkommen im DiscWiki! Erster Besuch? Bitte unbedingt hier reinschauen!
Scheibenwelt-Fan? Deutsche Scheibenwelt Convention 2019

Buch:Die Farben der Magie

Aus DiscWiki, dem freien Onlinenachschlagewerk über Terry Pratchett's Scheibenwelt

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Anspielungen)
Zeile 150: Zeile 150:
==Anspielungen==
==Anspielungen==
*Anspielungen im Buch
*Anspielungen im Buch
-
[[Kategorie:Bücher|{{SWR1-kat}}]][[Kategorie:Anspielungen|{{SWR1-kat}}]][[Kategorie:Rincewind-Romane|{{SWR1-kat}}]]
+
[[Kategorie:Bücher|{{SWR1-kat}}]][[Kategorie:Anspielungen|{{SWR1-kat}}]][[Kategorie:Rincewind-Romane|{{SWR1-kat}}]][[en:Book:The Colour of Magic]]

Version vom 18:27, 1. Jan. 2006

ger. Die Farben der Magie; engl. The Colour of Magic

Die Farben der Magie ist der erste Scheibenwelt-Roman. Das Buch erschien in Deutschland zuerst unter dem Titel Die Farben der Fantasie. Die Geschichte des Buches wird in Das Licht der Phantasie/The Light Fantastic fortgesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt (kurze Zusammenfassung ohne Spoiler)

Eine kurze Zusammenfassung des Buches, die keine wichtigen Dinge verrät.

Inhalt (vollständige Zusammenfassung mit Spoiler)

Der erste Tourist der Scheibenwelt, Zweiblum, trifft mit einem Schiff in Ankh-Morpork ein und lässt sich als erstes in die Gebrochene Trommel führen. Dort versteht ihn jedoch niemand und auch sein Wörterbuch kann ihm nicht weiterhelfen. Der Zauberer Rincewind, der das ganze mitbekommt und sieht, dass Zweiblum eine magische Truhe aus intelligentem Birnbaumholz dabei hat, bietet sich als Dolmetscher an. Als Zweiblum ihm mehrere Goldstücke, Rhinu aus dem Achatenem Reich, dafür gibt, dass er ihn durch die Stadt führt, versucht Rincewind aus der Stadt zu fliehen.

Jedoch erwischen ihn die Wachen am Tor und führen ihn dem Patrizier vor. Dieser macht Rincewind das Angebot sich um Zweiblum zu kümmern und dafür zu sorgen, dass ihm nicht passiert, statt sich selbst der Todesstrafe stellen zu müssen. Natürlich macht sich Rincewind sofort auf den Weg zurück zur Trommel, wo inzwischen schon ein Kampf tobt. Unbeschadet können die beiden entkommen und Rincewind führt Zweiblum durch Ankh-Morpork.

Jedoch wird Zweiblum kurz darauf entführt, Truhe zwingt Rincewind ihn zu befreien, während Zweiblum seine Lage gar nicht begreift und dem Besitzer der Trommel eine Feuerversicherung verkauft. Rincewind gelingt es gerade noch Zweiblum aus der Trommel zu befreien, bevor diese in Flammen aufgeht und mit ihr die ganze Stadt.

Die beiden flüchten und reisen eine Weile zusammen, bis sie in einem Wald getrennt werden. Zweiblum sucht Unterschlupf im Tempel des Blut-und-Schleim-Gottes Bel-Shamharoth, während Rincewind von Dyraden davor bewahrt wird von Wölfen zerfleischt zu werden. Doch kurze Zeit später stellt sich heraus, dass man Rincewind nicht retten, sondern töten wollte, doch vorher will man ihm noch zeigen, was Zweiblum gerade im Tempel von Bel-Shamharoth passiert. Rincewind nutzt die Gelegenheit und springt in das magische Abbild des Tempels, das ihn auf der Stelle zu Zweiblum bringt. Im Tempel treffen sie auf Hrun, den Barbaren, kurz bevor sie eine Begegnung mit Bel-Shamharoth und seinen Tentakeln selbst haben, wobei sie gerade noch entkommen können und der Tempel hinter ihnen einstürzt.

Die drei reisen zusammen weiter und erreichen den Wyrmberg, wo sie von Drachenreitern gefangengenommen werden. Die Tochter des verstorbenen Herrschers, Liessa Wyrmgebieter will Hrun heiraten, um damit selber Herrscherin des Wyrmbergs zu werden. Er soll dafür ihre Brüder aus dem Weg schaffen. In seiner Gefängniszelle erschafft Zweiblums Fantasy einen großen Drachen, der ihn und Rincewind rettet. Bei ihrer Flucht jedoch wird Zweiblum ohnmächtig und der Drache löst sich in Luft auf.

Die beiden stürzen ins Meer, wo sie sich an Truhe festhalten und bis zum Rand treiben. Auf dem Weg treffen sie noch auf Sklavenhändler, denen sie entkommen können und landen schließlich im Umzaun, der sie davor bewahrt über den Rand der Scheibenwelt zu stürzen. Der Seetroll Thetis erzählt ihnen, dass sie nach Krull gebracht werden, wo sie vermutlich als Sklaven enden werden. Als sie abgeholt werden erfahren die beiden, dass sie zum Start des Mächtigen Reisenden, eines Raumschiffs, dass den Rand hinunter stürzen soll, um das Geschlecht von Groß A'Tuin zu bestimmen, geopfert werden sollen.

Die Lady hilft den beiden zu entkommen. Rincewind und Zweiblum geben sich als Chelonauten aus und stürzen mit dem Mächtigen Reisenden vom Rand der Scheibenwelt.

Hauptcharaktere

Nebencharaktere

erwähnte Charaktere

Schauplätze

Erwähnte Orte

Verstorbene

Anspielungen

  • Anspielungen im Buch
Persönliche Werkzeuge
Andere Sprachen